Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

2.1.7 Tabelleninformationen im Überblick

2.2 Namenskonventionen für Tabellen und Felder

Die Namenskonventionen für Tabellen enthalten Vorschläge für die Benennung von Tabellen und der enthaltenen Felder. Die nachfolgenden Abschnitte fassen dabei Elemente der ungarischen Notation (http://www.xoc.net/standards/rvbanc.asp) und einige weitere Regeln zusammen, die sich bewährt haben und von vielen Entwicklern so oder ähnlich berücksichtigt werden. Details zur ungarischen Notation finden Sie unter dem oben genannten Link; ein Abdruck der recht umfangreichen Tabellen ist aus Platzgründen leider nicht möglich.

Grundsätzlich gelten für die Vergabe von Namen an Access-Objekte, Feldnamen und Steuerelemente folgende Regeln:

  • Der Name darf aus maximal 64 Zeichen bestehen.
  • Der Name kann aus beliebigen Zeichen mit Ausnahme des Punktes (.), Ausrufezeichens (!), Gravis-Akzents (`), einfachen (') und doppelten Anführungszeichens (") und eckigen Klammern ([]) bestehen.
  • Leerzeichen dürfen nicht am Anfang oder am Ende des Namens stehen.
  • Zu empfehlen ist darüber hinaus, dass Namen von Access-Objekten, Feldern und Steuerelementen gar keine Sonderzeichen enthalten, da Namen mit Sonderzeichen an manchen Stellen eine Spezialbehandlung erfordern - beispielsweise müssen Sie diese in SQL-Ausdrücken und in VBA in eckige Klammern einfassen. Verwenden Sie außerdem besser keine Namen, die bereits für ein reserviertes Wort innerhalb von Access, VBA oder referenzierten Objektbibliotheken benutzt werden. Abschreckendes Beispiel ist die Verwendung von »Name« als Feldname in Tabellen mit Kontaktdaten - diese Bezeichnung ist bereits als Eigenschaft diverser Objekte vergeben. Access 2007 zeigt allerdings direkt beim Anlegen eines Tabellenfeldes oder von Objekten wie Tabellen, Abfragen, Formularen oder Berichten eine Warnmeldung an, wenn die Bezeichnung bereits reserviert ist. Natürlich können Sie auch Sonderzeichen, Leerzeichen oder bereits als Schlüsselwort verwendete Namen aufgreifen. Sie müssen dann allerdings einige Regeln beachten - etwa, dass Sie die Bezeichnungen von Feldern in SQL-Ausdrücken und in VBA in eckige Klammern setzen, wenn diese nicht ohnehin in Anführungszeichen stehen.

    Warum sollen Sie eine Namenskonvention verwenden?

    Grundsätzlich können Sie Tabellen und die enthaltenen Felder nennen, wie Sie möchten. Abhängig davon, ob Sie eine Anwendung nur für das stille Kämmerlein oder für jemand anderen entwickeln, sollten Sie jedoch folgende Punkte beachten:

  • Eine feste Systematik bei der Vergabe von Namen für Tabellen und Felder erleichtert Ihnen beim Programmieren das Leben. Wenn Ihre Tabellennamen etwa grundsätzlich mit »tbl« beginnen und der Plural der darin beschriebenen Objekte angefügt ist, müssen Sie sich beim Referenzieren dieser Tabelle aus Formularen, Berichten oder aus VBA-Modulen niemals Gedanken machen, wie Sie die Tabelle genannt haben, wenn Sie nur wissen, welches Objekt darin beschrieben wird.
  • Präfixe bei Objektnamen erlauben Ihnen, auf einfache Weise ein Objekt am Namen zu erkennen und gleiche Basisnamen für mehrere unterschiedliche Objekttypen zu verwenden. Wenn Sie eine Tabelle beispielsweise nur Bestellungen nennen, können Sie schon keine Abfrage gleichen Namens mehr verwenden. Daher wählen Sie für die Tabelle den Namen tblBestellungen und für die Abfrage den Namen qryBestellungen.
  • Wenn mehrere Entwickler die gleiche Konvention verwenden, erleichtert dies anderen Entwicklern das Analysieren und Bearbeiten der Anwendung und des enthaltenen Codes. Sie würden wahrscheinlich verrückt werden, wenn Sie eine Anwendung weiterentwickeln müssten, die eine völlig andere Konvention als die Ihnen vertraute verwendet - oder auch gar keine.
  • Verwenden alle Access-Entwickler die gleiche Konvention?

    Wenn Sie eine Anwendung oder eine Beispieldatenbank eines halbwegs professionellen Access-Entwicklers in die Hände bekommen, werden Sie feststellen, dass sich dort die ungarische Notation durchgesetzt hat.

    Natürlich gibt es hier und da Abweichungen, die persönlichen Vorlieben oder einfach der Macht der Gewohnheit unterliegen, aber mit diesen kann man in der Regel gut leben. Sicher kommt ein Entwickler damit klar, wenn ein Bericht nicht das Präfix »rpt« hat, sondern mit »rep« beginnt. Auch nennen manche Entwickler eine Datensatzgruppe »rs...« und nicht »rst...«, aber es versteht trotzdem jeder, was gemeint ist.

    Nächster Abschnitt:

    2.2.1 Tabellennamen

    Unterabschnitte des aktuellen Abschnitts:

        2.2.1 Tabellennamen

        2.2.2 Feldnamen

    © 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.