Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

2.4.5 Referentielle Integrität

2.5 Beziehungen

Mit Beziehungen legen Sie die Verknüpfungen zwischen den Tabellen einer Datenbank fest. Sie sind das A und O bei relationalen Datenbanken, denn Sie können damit nicht nur festlegen, welche Felder der einen Tabelle mit den entsprechenden Feldern der anderen Tabelle verknüpft sind. Access bietet die Möglichkeit, etwa referentielle Integrität zu definieren und dabei unterschiedliche Eigenschaften für die Beziehung festzulegen.

Abbildung 2.46: Bearbeiten einer Beziehung zwischen zwei Tabellen

Voraussetzung für das Erstellen einer Beziehung ist, dass mindestens eines der Felder das Primärschlüsselfeld seiner Tabelle ist. Die Tabelle mit dem Primärschlüsselfeld spielt die Rolle der Mastertabelle (auch Parent-Tabelle genannt) der Beziehung. Das Verknüpfungsfeld der anderen Tabelle heißt Fremdschlüsselfeld, die Tabelle mit dem Fremdschlüsselfeld ist die Detailtabelle (auch Child-Tabelle genannt).

Eigentlich sollte man meinen, dass die Tabelle mit dem Fremdschlüsselfeld die Mastertabelle sei und über die per Fremdschlüsselfeld referenzierte Tabelle Details enthielte und dementsprechend Detailtabelle hieße.

Das erscheint zumindest bei jenen verknüpften Tabellen sinnvoll, die im Rahmen der Normalisierung ausgegliederte Informationen enthalten - also beispielsweise Anreden, Geschlecht oder Titel. Tatsächlich ist es aber umgekehrt - die Tabelle mit dem Primärschlüsselfeld in der Beziehung heißt Master- und die mit dem Fremdschlüsselfeld Detailtabelle.

Beziehungen werden im Beziehungsfenster abgebildet und können dort auch erzeugt und bearbeitet werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Beziehungen durch einen Assistenten erstellen zu lassen.

Nächster Abschnitt:

2.5.1 Benennen von Primär- und Fremdschlüsselfeldern

Unterabschnitte des aktuellen Abschnitts:

    2.5.1 Benennen von Primär- und Fremdschlüsselfeldern

    2.5.2 Halbautomatisches Festlegen von Beziehungen

    2.5.3 Festlegen referentieller Integrität

    2.5.4 1:n-Beziehungen

    2.5.5 n:1-Beziehungen oder Lookup-Beziehungen

    2.5.6 m:n-Beziehungen

    2.5.7 1:1-Beziehungen

    2.5.8 Reflexive Beziehungen

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.