Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

2.7.3 Artikelverwaltung

2.7.4 CD-Verwaltung

»In welchem Fach von welchem Schrank ist noch mal die Depeche Mode-CD mit dem Song Photographic versteckt?« - so oder ähnlich fragen begeisterte CD-Sammler. Und wer seine Sammlung sicher verwalten und jederzeit die gewünschten Titel finden möchte, baut natürlich eine eigene CD-Verwaltung auf Access-Basis auf.

Und dabei muss man noch nicht einmal alle CDs und Tracks selbst erfassen, denn im Internet finden sich Datenserver, die zu einer eindeutigen ID einer CD online alle Daten zur Verfügung stellen. Ein Beispiel für diesen Service findet sich unter der Internetadresse http://freedb.org; das OCX-Steuerelement UFreeDB.ocx, das Sie mit dem auf der Buch-CD enthaltenen Setup auf Ihrem System installieren können, liefert die für den Zugriff notwendigen Methoden und Eigenschaften.

Diesem System lehnt sich auch das folgende Datenmodell an: Es enthält lediglich drei Tabellen, wobei die CDs und die Tracks in je einer Tabelle gespeichert werden und beide die Interpreten aus einer Lookup-Tabelle beziehen (siehe Abbildung 2.74).

Abbildung 2.74: Datenmodell einer CD-Verwaltung

Zwischen CDs und Tracks ergibt sich eine klassische 1:n-Beziehung, da jeder Track sich genau einer CD zuordnen lässt, jede CD aber aus mehreren Tracks besteht. Aber ist das wirklich so? Kann nicht ein Track auf einem Album, auf einer Maxi-CD und vielleicht noch auf verschiedenen Samplern vorhanden sein? Natürlich ist das möglich, aber da sich hier meist auch noch die Spieldauer und die Version unterscheiden, scheint eine m:n-Beziehung hier doch unangemessen. Die Felder sind im Gegensatz zu den sonstigen Gepflogenheiten dieses Buchs nicht mit deutschen Namen versehen. Namensgeber war in diesem Fall das Objektmodell der uFreeDB-Bibliothek.

Nächster Abschnitt:

2.7.5 Projektverwaltung

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.