Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

7.3.3 Leerzeilen für bessere Lesbarkeit

7.3.4 Zeilenumbrüche

Extrem lange Codezeilen sind im Quellcode eher selten, aber wenn sie dennoch auftauchen, sollten Sie diese umbrechen. So ersparen Sie dem Leser des Codes unnötiges Scrollen. Paradebeispiel für lange Zeilen sind die Deklarationen von API-Funktionen. Ob man diese nun im Detail lesen muss, ist eine andere Frage, das Umbrechen schadet jedenfalls nicht.

Wie weiter oben bereits erwähnt, sollten Sie Fortsetzungen umbrochener Zeilen einrücken, um diese als solche kenntlich zu machen. In einem Fall ist sogar eine folgende Leerzeile angezeigt: Wenn der Prozedurkopf einen Zeilenumbruch erfordert, sollten Sie vor der folgenden Zeile eine Leerzeile einfügen. Die Fortsetzungszeile und die eingerückte Zeile lassen sich optisch sonst nur schwer auseinanderhalten. Es gibt zwei Varianten zum Umbrechen von Zeilen: innerhalb und außerhalb von Zeichenketten. Außerhalb einer Zeichenkette können Sie eine Zeile fast überall umbrechen, außer mitten in Schlüsselwörtern.

Dazu fügen Sie an der Stelle des gewünschten Umbruchs ein Leerzeichen, einen Unterstrich und einen Zeilenumbruch ein - und vergessen Sie das Einrücken nicht. Die folgenden zwei Zeilen enthalten ein Beispiel für eine Zeile mit allen möglichen Umbrüchen:

Set rst = db.OpenRecordset("tblProjekte", dbOpenDynaset)

Die extrem umbrochene Variante sieht so aus - lesbar ist der Code so natürlich nicht mehr, aber er zeigt die Möglichkeiten auf. Allerdings sind auch hier Grenzen gesetzt: Sie können eine Anweisung nicht auf mehr als 25 Zeilen aufteilen:

Set _
    rst _
    = _
    db _
    . _
    OpenRecordset _
    ( _
    "tblProjekte" _
    , _
    dbOpenDynaset _
    )

Die zweite Variante von Zeilenumbrüchen betrifft Zeichenketten innerhalb von Anführungszeichen. Diese lassen sich an mehr Stellen umbrechen, nämlich nach jedem Buchstaben. Allerdings sind die Regeln geringfügig umfangreicher. Nehmen Sie die folgende Zeile als Ausgangspunkt:

MsgBox "Es ist ein Fehler aufgetreten!"

Der Zeilenumbruch erfolgt zum besseren Verständnis in zwei Schritten. Erst wird die Zeichenkette in zwei Teilzeichenketten aufgeteilt:

MsgBox "Es ist ein " & "Fehler aufgetreten!"

Dann fügen Sie wie oben einfach den Umbruch ein:

MsgBox "Es ist ein " _
    & "Fehler aufgetreten!"

Ob Sie den Umbruch vor oder nach dem Und-Zeichen durchführen, bleibt Ihnen überlassen. Wenn Sie einmal einen sehr langen Text in einer String-Variablen unterbringen möchten, können Sie diesen auch in mehreren Schritten zusammensetzen:

Dim str As String
str = "Erster Teil"
str = str & "Zweiter Teil"

Nächster Abschnitt:

7.3.5 Anweisungen zusammenfassen

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.