Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

7.4 Kommentare

7.5 Konstanten

Konstanten bieten eine Möglichkeit, Werte, die zur Laufzeit nicht verändert werden, zentral zu speichern und durch einen aussagekräftigen Ausdruck zu ersetzen.

VBA und die in Access üblicherweise verwendeten Bibliotheken enthalten Hunderte, wenn nicht Tausende Konstanten. Schauen Sie sich allein die MsgBox-Anweisung an:

MsgBox "Meldungstext", vbOKCancel Or vbCritical Or vbDefaultButton1

Hinter den dort verwendeten Konstanten verbergen sich völlig harmlose Zahlenwerte. Ein gutes Einsatzgebiet für Konstanten in Ihren eigenen Anwendungen sind beispielsweise Optionsgruppen, deren Wert Sie nach der Auswahl in einer Select Case-Verzweigung auswerten (siehe Abbildung 7.3).

Abbildung 7.3: Optionsgruppe zur Anzeige von Detailinformationen

Die folgende Prozedur legt für die drei Optionen aussagekräftige Konstanten fest, die in der Routine cmdAuswaehlen_Click eingesetzt werden können.

Const pizKlein = 1
Const pizMittel = 2
Const pizGross = 3

Private Sub cmdAuswaehlen_Click()
    Select Case Me!ogrPizzagroesse
        Case pizKlein
            MsgBox "Für den kleinen Hunger zwischendurch."
        Case pizMittel
            MsgBox "Normale Größe."
        Case pizGross
            MsgBox "Nur für Access-Entwickler und Buchautoren."
    End Select
End Sub

Listing 7.4: Einsatz benutzerdefinierter Konstanten

Ein anderes sinnvolles Einsatzgebiet von Konstanten ergibt sich, wenn Sie bestimmte Kennzahlen im Code einsetzen - das gilt erst recht, wenn diese Kennzahlen an mehr als einer Stelle vorkommen. Ein gutes Beispiel für D-Mark-Liebhaber wäre der Umrechnungsfaktor zwischen DM und Euro:

Public Const EUROFAKTOR = 1.95583

Andere Beispiele, die den Code lesbarer machen, sind folgende:

Public Const ANZAHL_MONATE = 12
Public Const ANZAHL_STUNDEN_PRO_TAG = 24

Auch oft verwendete Zeichenketten sollten Sie in Konstanten packen. Wenn Sie beispielsweise eine Anwendung entwickeln und sich über ihren Namen noch nicht im Klaren sind, diesen aber an mehreren Stellen ausgeben wollen, legen Sie einfach eine Konstante mit dieser Information an und verwenden Sie diese an den entsprechenden Stellen statt des Variablennamens:

Public Const ANWENDUNGSNAME = "Beispieldatenbank VBA"

Sie können diese Konstante dann im Begrüßungsformular, Meldungsfenster und an anderen Orten anstatt des hart codierten Anwendungsnamens zuweisen und brauchen sie bei Bedarf nur an einer einzigen Stelle zu ändern.

Konvention für Konstanten

Die ungarische Notation sieht für Konstanten die gleichen Regeln vor wie für Variablen. An den obigen Beispielen haben Sie schon erkennen können, dass diese Konvention hier keine Beachtung findet. Das ist wiederum Geschmackssache, aber aufgrund der sehr unterschiedlichen Anwendungszwecke verdienen Konstanten eine wesentlich auffälligere Notation als ein zwischengeschobenes »c«, wie in der ungarischen Notation vorgeschlagen.

Aufzählungstypen

Aufzählungstypen sind ein probates Mittel, Konstanten für eine Variable zur Verfügung zu stellen, deren Wertebereich bekannt und begrenzt ist. Dies ist vor allem für solche Werte interessant, die in oft genutzten Routinen als Parameter zum Einsatz kommen - die möglichen Werte werden dann durch IntelliSense angezeigt (siehe Abbildung 7.4).

Abbildung 7.4: Einsatz einer Enumeration

Damit eine Routine eine solche Liste zur Verfügung stellt, verwenden Sie eine Enumeration und einen Funktionskopf wie im folgenden Listing:

Public Enum ePizzagroesse

    ePizzagroesse_Klein = 1
    ePizzagroesse_Mittel = 2
    ePizzagroesse_Gross = 3

End Enum

Public Function Teigmenge(intPizzagroesse As ePizzagroesse) As Integer

    Select Case intPizzagroesse
        Case ePizzagroesse_Klein
            Teigmenge = 500
        Case ePizzagroesse_Mittel
            Teigmenge = 750
        Case ePizzagroesse_Gross
            Teigmenge = 1250
    End Select

End Function

Listing 7.5: Bereitstellen einer Enumeration als Parameter einer Routine

Die Mitglieder einer Enumeration werden, wenn Sie keine expliziten Werte angeben, mit dem Wert 1 beginnend durchnummeriert, als Datentyp wird standardmäßig Long angenommen.

Nächster Abschnitt:

7.6 Variablen

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.