Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

7.7.7 Die GoTo-Anweisung und Sprungmarken

7.8 Routinen

Der Grund, warum die Überarbeitung vieler Access-Anwendungen zur Neverending Story gerät, ist die fehlerhafte Verwendung von Routinen. Sie erhalten keinen aussagekräftigen Namen, haben einen schwachen Zusammenhalt, weil sie mehr Aufgaben erledigen, als der Routinenname verrät, und sind mitunter zu stark aneinandergekoppelt.

Dabei sind Routinen das vermutlich wichtigste Element bei der Programmierung von Anwendungen. Ohne Routinen könnten Sie den gleichen Code immer und immer wieder an den verschiedenen Stellen einer riesigen Prozedur einfügen. Die Wartung wäre ein Lebenswerk, Änderungen mit riesigem Aufwand verbunden.

Routinen bieten so viele Erleichterungen beim Schreiben von Code, dass man ein Narr wäre, würde man nicht alle ihre Vorteile nutzen. Die folgenden Abschnitte sollen einige wichtige Informationen zur Erstellung guter Routinen liefern und erläutern, welche Vorteile es bringt, einige Regeln beim Erstellen von Routinen zu beachten. Führen Sie sich zunächst einmal vor Augen, welche Vorteile Routinen überhaupt bringen:

  • Routinen kapseln Funktionalität. Eine Routine erhält einen Namen, mit dem diese aufgerufen werden kann, und führt im Optimalfall eine Aktion aus, die mit dem Routinennamen komplett beschrieben wird.
  • Routinen vereinfachen den Code. Wenn Sie eine große Prozedur, die verschiedene Funktionalitäten enthält, in mehrere kleine Routinen aufteilen, die nur noch von der ehemals großen Prozedur aufgerufen werden, machen Sie aus einem unverdaulichen Brocken viele kleine leicht verdauliche Häppchen.
  • Routinen sind meist wieder verwendbar. Sie werden viele Beispiele von Routinen kennen, die immer wiederkehrende Funktionen ausführen. Wenn Sie eigene Routinen so gestalten, dass diese genau die im Routinennamen beschriebene Funktion ausführen, werden Sie diese zu einem großen Teil früher oder später wieder verwenden können.
  • Die Wiederverwendbarkeit erleichtert die Wartung des Codes. Änderungen, die Sie sonst an vielen Stellen durchführen müssten, können Sie nach dem Erzeugen einer Routine, die von vielen Stellen aufgerufen wird, an einer Stelle erledigen.
  • Nächster Abschnitt:

    7.8.1 Routinenarten

    Unterabschnitte des aktuellen Abschnitts:

        7.8.1 Routinenarten

        7.8.2 Routinennamen

        7.8.3 Starker Zusammenhalt von Routinen

        7.8.4 Lose Kopplung zwischen Routinen

        7.8.5 Parameter und Rückgabewerte einer Routine

        7.8.6 Gleichzeitige Rückgabe von Statuswert und Ergebnis

        7.8.7 Alle Routinen verwenden

    © 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.