Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

14.1.2 Indizes

14.1.3 Datentypen

Die Auswahl passender Datentypen beeinflusst nicht nur die Performance, sondern auch den benötigten Speicherplatz der Datenbankanwendung.

Kleinstmögliche Datentypen wählen

Wenn Sie Felder in Tabellen anlegen, wählen Sie den kleinstmöglichen Datentyp aus. Verwenden Sie kein Memo-Feld, wenn auch ein Textfeld reicht. Auch Zahlenformate bieten eine Menge Einsparpotenzial. Suchen Sie einfach aus folgender Tabelle den passenden Wertebereich heraus und verwenden Sie den entsprechenden Datentyp.

Die Spalte Speicherbedarf gibt Ihnen Auskunft darüber, wie sehr die einzelnen Datentypen Speicherplatz und Performance beeinflussen (siehe Tabelle 14.1).

Die landläufige Meinung, dass man Textfelder möglichst klein halten sollte, um nicht unnötig Speicherplatz zu verschwenden, ist nicht richtig. In der Tat können Sie jedes Textfeld mit 255 Zeichen als Feldgröße einrichten; wenn Sie dort aber nur Postleitzahlen mit je sieben Stellen ablegen, werden auch nur sieben Byte belegt.

OLE-Feld versus Anlage-Feld

Der neue Anlage-Felddatentyp ist zwar bezüglich der Handhabung besser als das OLE-Feld aufgestellt, allerdings sollte man sich dennoch überlegen, ob dies performance-technisch auch die bessere Alternative ist. Der Grund ist, dass Daten im Anlage-Feld automatisch komprimiert werden, die in OLE-Feldern hingegen nicht. Wenn Sie also oft in den in einem dieser Felder zu speichernden Daten lesen oder diese oft schreiben, könnte der Einsatz eines OLE-Feldes Vorteile bringen.

Felddatentyp Speicherbedarf Wertebereich
Byte 1 Byte 0 bis 255
Boolean 2 Byte True oder False
Integer 2 Byte -32.768 bis 32.767
Long(lange Ganzzahl) 4 Byte -2.147.483.648 bis 2.147.483.647
Single (Gleitkommazahl mit einfacher Genauigkeit) 4 Byte -3,402823E38 bis -1,401298E-45 für negative Werte; 1,401298E-45 bis 3,402823E38 für positive Werte
Double (Gleitkommazahl mit doppelter Genauigkeit) 8 Byte -1,79769313486231E308 bis -4,94065645841247E-324 für negative Werte; 4,94065645841247E-324 bis 1,79769313486232E308 für positive Werte
Currency (skalierte Ganzzahl) 8 Byte -922.337.203.685.477,5808 bis 922.337.203.685.477,5807
Decimal 14 Byte +/-79.228.162.514.264.337.593.543.950.335 ohne Dezimalzeichen; +/-7,9228162514264337593543950335 mit 28 Nachkommastellen; die kleinste Zahl ungleich Null ist +/-0,0000000000000000000000000001

Tabelle 14.1: Datentypen und ihr Speicherbedarf

Gleiche oder ähnliche Datentypen in Beziehungen

Primärschlüsselfeld und Fremdschlüsselfeld einer Beziehung sollten den gleichen Datentyp besitzen. In einem Fall ist das (zumindest was den Namen betrifft) nicht möglich: Wenn das Primärschlüsselfeld den Datentyp Autowert hat, können Sie das Fremdschlüsselfeld natürlich nicht auf den gleichen Datentyp einstellen.

Der Autowert entspricht dem Datentyp Long und seltener (zum Beispiel in replizierbaren Datenbanken) dem Typ Replikations-ID (GUID).

Nächster Abschnitt:

14.2 Abfragen

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.