Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

14.3.2 Daten des Formulars

14.3.3 Steuerelemente

Je mehr Steuerelemente Sie in einem Formular anlegen, desto schlechter wird die Performance. Aber auch die Anordnung der Steuerelemente spielt eine Rolle: Übereinander angeordnete Steuerelemente sorgen beispielsweise für eine weitere Verschlechterung. Das könnte etwa der Fall sein, wenn Sie ein Textfeld und ein Kombinationsfeld direkt übereinander legen, um je nach Bedarf das eine oder andere anzuzeigen.

Und auch die Gestaltung eines assistenten-ähnlichen Formulars, das mehrere Schritte eines Assistenten in einem Formular enthält und die verschiedenen Stufen nacheinander ein- beziehungsweise ausblendet, ist performancetechnisch betrachtet keine optimale Lösung - dann doch lieber verschiedene Formulare, die nacheinander geöffnet werden.

Einfache Steuerelemente verwenden

Es gibt unterschiedlich gewichtete Steuerelemente, was die Performance angeht. Das gilt gerade für die verschiedenen Möglichkeiten zur Auswahl von Informationen. Wenn Sie eine feste, nicht allzu große Anzahl Optionen zur Auswahl bereitstellen möchten, verwenden Sie dazu eine Optionsgruppe.

Diese ist bereits performanter als ein Kombinationsfeld oder ein Listenfeld.

Sollte einmal die Entscheidung zwischen einem Kombinations- oder Listenfeld und einem Unterformular anstehen und sollten keine wesentlichen Punkte für eine der beiden Möglichkeiten sprechen, verwenden Sie ein Kombinations- oder Listenfeld.

Bild- Steuerelement vor!

Wenn Sie Bilder in einem Formular anzeigen möchten, verwenden Sie dazu das Bild- Steuerelement statt des ungebundenen Objekt-Steuerelements.

Generell sollten Sie jedoch nur so verfahren, wenn es unbedingt notwendig ist. In vielen Fällen sollte eine Schaltfläche ausreichen, die ein Popup-Formular mit dem gewünschten Bild öffnet.

Schaltflächen durch Hyperlinks ersetzen

Wenn Sie eine Schaltfläche lediglich verwenden, um damit ein weiteres Formular zu öffnen, können Sie dazu auch ein Bezeichnungsfeld mit einen Hyperlink verwenden. Damit sparen Sie die Schaltfläche ein.

Die Zuordnung des entsprechenden Links zu einem Bezeichnungsfeld erfolgt ganz einfach über den Dialog aus Abbildung 14.5.

Abbildung 14.5: Setzen eines Hyperlinks auf ein zu öffnendes Formular

Den Hyperlink können Sie natürlich auch manuell eintragen - in diesem Fall würde er folgendermaßen lauten:

Form frmKontakte

Wie Abbildung 14.5 zeigt, lassen sich auch andere Objekte der Datenbank über einen Hyperlink öffnen.

Kombinationsfelder und Listenfelder

Für Kombinations- und Listenfelder gelten die gleichen Regeln wie für das Formular selbst: Die zugrunde liegende Datenquelle sollte in Form einer gespeicherten Abfrage angegeben werden, die nur die notwendigen Felder und Datensätze enthält. Dabei sollte das gebundene Feld indiziert sein.

Wenn Sie die automatische Ergänzung bei der Eingabe von Einträgen in ein Kombinationsfeld nicht benötigen, lassen Sie diese Funktion weg, indem Sie die Eigenschaft Automatisch ergänzen auf den Wert Nein einstellen. Das angezeigte Feld im Kombinationsfeld sollte den Datentyp String haben, da andere Datentypen sonst erst konvertiert werden müssten.

Sollte der Inhalt eines Kombinations- oder Listenfeldes aus einer Tabelle kommen, auf die über das Netzwerk zugegriffen wird, prüfen Sie, ob sich die in dieser Tabelle gespeicherten Daten oft oder überhaupt ändern. Falls nicht, kopieren Sie die Daten in eine lokale Tabelle und greifen Sie so auf diese Daten zu.

Unterformulare

Unterformular-Steuerelemente enthalten externe Formulare und zählen damit zu den ressourcen-hungrigsten Steuerelementen. Sie zeigen Daten aus einer eigenen Datensatzquelle an, enthalten gegebenenfalls weitere Kombinations- oder Listenfelder und müssen in den meisten Fällen auch noch mit dem Hauptformular synchronisiert werden.

Diese Synchronisation erfolgt über die Eigenschaften Verknüpfen von und Verknüpfen nach des Unterformular-Steuerelements. Zur Optimierung der Performance sollten Sie die in diesen Eigenschaften angegebenen Felder in den zugrunde liegenden Tabellen indizieren.

Schlechter für die Performance eines Formulars als ein Unterformular sind zwei oder mehr Unterformulare. Wenn diese alle gleichzeitig sichtbar sein sollen, müssen Sie in den sauren Apfel beißen; in manchen Fällen werden die Daten aber auch auf verschiedenen Seiten eines Register-Steuerelements angezeigt. In diesem Fall gibt es Optimierungspotenzial: Unterformular-Steuerelemente, die kein Unterformular enthalten, brauchen Sie auch nicht mit Daten zu füllen. Auf diese Weise müssen beim Blättern durch die Datensätze des Hauptformulars nicht angezeigte Unterformulare auch nicht mit Daten gefüllt werden.

Um nur im aktuellen Register enthaltene Unterformular-Steuerelemente mit den entsprechenden Formularen zu füllen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Legen Sie die Unterformulare wie gewohnt an, um Größe und Position einzustellen.
  • Stellen Sie die Eigenschaft Herkunftsobjekt der Unterformular-Steuerelemente auf eine leere Zeichenkette ein.
  • Weisen Sie dem Unterformular-Steuerelement, das beim Öffnen des Formulars sichtbar ist, das anzuzeigende Formular zu:
  • Private Sub Form_Open(Cancel As Integer) Me!.SourceObject = _ "" End Sub

  • Sorgen Sie beim Wechsel der Registerseite dafür, dass nicht angezeigte Unterformulare ausgeblendet und sichtbare eingeblendet werden:
  • Private Sub RegisterStr0_Change() Select Case Me!RegisterStr0 Case 0 Me!frmProjekte1.SourceObject = "" Me!frmProjekte2.SourceObject = "" Case 1 Me!frmProjekte1.SourceObject = "" Me!frmProjekte2.SourceObject = "" End Select End Sub

    Nächster Abschnitt:

    14.3.4 VBA in Formularen

    © 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.