Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

15.4 Eigenschaften einer Klasse

15.4.1 Öffentliche und nicht öffentliche Eigenschaften

Das Klassenmodul enthält für jede Eigenschaft der Klasse eine Variable. Eine Variable, die von außen änderbar sein soll, deklariert man in Standardmodulen als öffentliche Variable. Der Inhalt des Klassenmoduls clsKonto würde dann folgendermaßen aussehen:

Option Compare Database
Option Explicit

Public Besitzer As String
Public Kontonummer As Long
Public Kontostand As Currency
Public Dispositionsrahmen As Currency

Listing 15.7: Kontoklasse mit öffentlichen Eigenschaften

Die Eigenschaften des Kontos wären dann von allen Stellen aus les- und schreibbar, von denen man auch auf das Objekt zugreifen könnte. Sie könnten beispielsweise die folgenden Anweisungen im Testfenster (Strg + G) absetzen und damit den Kontostand lesen und auf einen beliebigen Wert ändern (Details über das Instanzieren eines Objekts und den Zugriff auf dessen Eigenschaften finden Sie in Abschnitt 16.2, »Objekte«):

Set objKonto = New clsKonto
objKonto.Kontostand = 100
Debug.Print objKonto.Kontostand

Die Debug.Print-Anweisung gibt im Testfenster den Wert 100 als aktuellen Kontostand aus, der zuvor manuell auf diesen Wert eingestellt wurde.

Die Kapselung wird mit der öffentlichen Deklaration der Variablen wie mit einem Vorschlaghammer zerstört. Das wird gerade im Beispiel des Bankkontos deutlich: Auch sorgfältig festgelegte Geschäftsregeln können nicht greifen, wenn man sie von außen umgehen kann. In diesem Beispiel könnte man etwa den Kontostand so verändern, dass er nicht mehr mit dem Dispositionsrahmen vereinbar ist.

Nächster Abschnitt:

15.4.2 Zugriff auf die Eigenschaften einer Klasse kontrollieren

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.