Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

15.9.3 Realisierung der Schnittstellenvererbung

15.9.4 Was vom Beispiel übrig bleibt ...

Leider lassen sich mit einem einzigen Beispiel nicht immer alle theoretischen Grundlagen abdecken. Deshalb finden Sie nachfolgend die wichtigsten Regeln bei der Verwendung der Schnittstellenvererbung im Überblick.

Die Schnittstelle enthält nur die öffentlich verfügbaren Elemente der zu implementierenden Klassen. Da öffentliche Variablen dem Prinzip der Kapselung widersprechen, handelt es sich dabei also nur um folgende Elemente:

  • Property Let-/Get-/Set-Prozeduren
  • Function-Prozeduren
  • Sub-Prozeduren
  • Die Variablen, auf die die Property Let-/Get-/Set-Prozeduren zugreifen, legt man ausschließlich in den Implementierungen der Schnittstellen an.

    Vereinfachung im VBA-Editor

    Nach dem Anlegen der Implements-Anweisung in der Implementierung stellt der VBA-Editor die Schnittstelle und ihre Elemente in den beiden Kombinationsfeldern oben im Code-Fenster zur Verfügung (siehe Abbildung 16.15).

    Bei Auswahl von Import im rechten Kombinationsfeld wird automatisch die entsprechende Rumpfprozedur IImport_Import im Code-Fenster angelegt - sie braucht also nicht manuell in den Code geschrieben zu werden.

    Schnittstelle als Pflichtprogramm

    Besonders wichtig ist die Umsetzung aller Elemente der Schnittstelle in sämtlichen Implementierungen. Die Anwendung lässt sich sonst gar nicht erst kompilieren - Abbildung 15.16 zeigt die nicht ganz unberechtigte Antwort des Compilers.

    Abbildung 15.15: Auswahl der Elemente der Schnittstelle

    Abbildung 15.16: Kein Kompilieren ohne vollständige Schnittstellenimplementierung

    Weitere Anwendungsmöglichkeiten der Schnittstellenvererbung

    Genau wie der Import von Daten ist natürlich auch der Zugriff auf unterschiedliche Backends einer Datenbankanwendung ein sinnvoller Einsatzort für die Schnittstellenvererbung. In diesem Fall würde man allerdings nicht wie im obigen Beispiel ad hoc, sondern beispielsweise einmalig beim Anwendungsstart die Art des Backends und damit die Implementierung der Datenzugriffsschicht festlegen.

    Die Beispiele zu diesem Kapitel finden Sie auf der Buch-CD in der Datenbankdatei \Kap_15\Objektorientierung.accdb.

    Nächster Abschnitt:

    16 Objektorientierung im Praxiseinsatz

    © 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.