Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

17.1.3 Nummerieren von Codezeilen

17.2 Programmieren der Entwicklungsumgebung

Sie sehen, dass sich sehr schnell sinnvolle Anwendungen zur Erweiterung der Entwicklungsumgebung finden lassen. Erwartungsgemäß befassen sich alle genannten Erweiterungsmöglichkeiten mit dem Manipulieren von Modulen und Quellcode. Das ist natürlich kein Zufall, denn Tools zum Erstellen oder Bearbeiten von Tabellen, Abfragen, Berichten oder Formularen gehören zweifellos zur Benutzeroberfläche von Access und sind dort in Form geeigneter Add-Ins zu integrieren.

Die Erweiterung der Entwicklungsumgebung steht nicht gerade im Mittelpunkt des Interesses der Anwendungsentwickler, da kurze Entwicklungszeiten in der Regel keine Zeit lassen, Tools zu erstellen, die dem Entwickler regelmäßig anfallende Aufgaben abnehmen. Das ist zwar ein gutes Argument, aber wenn man immer wieder manuell die gleichen Schritte durchführt, ist zu überlegen, ob die Erstellung eines entsprechenden Tools nicht auf Dauer viel Zeit spart.

Nun sind aber die zur Erstellung von Tools für die Entwicklungsumgebung benötigten Grundlagen im Internet nicht gerade leicht zu finden und wenn man sich nicht mit englischsprachigen Quellen auseinandersetzen möchte, wird es noch schwieriger. Deshalb soll dieses Thema im vorliegenden Entwicklerhandbuch etwas ausführlicher besprochen werden.

Die Entwicklung eines Tools, wie das in Abbildung 17.2 abgebildete Toolwindow oder die ebenfalls in dieser Abbildung gezeigte Symbolleiste zum Anlegen von Fehlerbehandlungen, erfolgt in zwei Schritten:

  • Entwickeln der eigentlichen Funktionalität zum Manipulieren von Modulen und ihres Inhalts
  • Erstellen einer Benutzerschnittstelle zum Aufrufen der Funktionalität, etwa per Toolwindow oder in Form einer speziellen Symbolleiste
  • Sie finden die benötigten Grundlagen in dieser Reihenfolge in den folgenden Abschnitten. Der Abschnitt 17.3, »Das Objektmodell der VBA-Entwicklungsumgebung«, behandelt Objekte, Methoden und Eigenschaften des Objektmodells der Benutzeroberfläche. Sie finden dort die Grundlagen, um Module und Quellcode zu manipulieren. Die weiteren Abschnitte stellen Möglichkeiten vor, um die Funktionalität verfügbar zu machen. In Abschnitt 17.8, »Toolwindows«, erfahren Sie, wie Sie eigene Formulare erstellen, die Sie in die VBA-Entwicklungsumgebung integrieren können. Damit können Sie Steuerelemente wie Textfelder, Kombinations- oder Listenfelder und Schaltflächen zur Verfügung stellen, um für das Durchführen der gewünschten Funktionalität benötigte Parameter anzugeben oder um bestimmte Informationen über das aktuelle Projekt und seine Objekte anzuzeigen. Für einfachere Funktionen, die der Benutzer ohne weitere Informationen einfach per Knopfdruck starten können soll, reicht normalerweise die Bereitstellung einfacher Schaltflächen in speziellen Symbolleisten aus. Mehr dazu erfahren Sie in Abschnitt 17.9, »COM-Add-Ins per Menübefehl aufrufen«.

    Nächster Abschnitt:

    17.3 Das Objektmodell der VBA- Entwicklungsumgebung

    © 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.