Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

17.8 Toolwindows

17.8.1 Benutzerdefiniertes Toolwindow = COM-Add-In

Toolwindows können Sie auch selbst erstellen. Die dazu verwendete Technik ist jedoch wenig verbreitet. Sowohl in der Fachliteratur als auch im Internet finden sich dazu kaum Informationen. Tatsächlich gibt es nur wenige Anbieter, die überhaupt als Toolwindow ausgelegte COM-Add-Ins vertreiben.

Das ist aber weiter nicht schlimm, da Sie nach dem Studium der folgenden Abschnitte selbst in der Lage sein werden, Toolwindows zu erstellen. Und nicht nur das: In Abschnitt 17.9, »COM-Add-Ins per Menübefehl aufrufen«, erfahren Sie auch noch, wie Sie COM-Add-Ins erstellen, die per benutzerdefinierter Symbolleiste oder Kontextmenü aufgerufen werden können.

Sie finden auf der Buch-CD ein VB-Projekt, das Sie als Grundlage für eigene Toolwindows/COM-Add-Ins verwenden können. Die notwendigen Dateien befinden sich im Verzeichnis \Kap_17\COMAddIn_Toolwindow_Basis.

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf die Erstellung von COM-Add-Ins mit Visual Basic und dem Visual Studio 6.0. Es ist auch möglich, diese mit der Developer Edition von Access 2000 oder höher oder mit .NET im Visual Studio .NET zu erstellen.

Grundlage für die Verwendung von COM-Add-Ins ist eine Schnittstelle namens IDTExtensibility2. Ist ein COM-Add-In einmal als solches registriert, sorgt diese Schnittstelle dafür, dass das Add-In beim Laden oder Entladen der Zielanwendung - in diesem Fall der VBA-Entwicklungsumgebung - gestartet wird und Informationen über die Zielanwendung erhält.

Ist ein COM-Add-In ordnungsgemäß registriert, erscheint es im Add-In-Manager der Zielanwendung - hier im VBA-Editor. Abbildung 17.15 zeigt den entsprechenden Dialog der VBA-Entwicklungsumgebung mit einigen COM-Add-Ins. Den Dialog öffnen Sie über den Menüeintrag Add-Ins|Add-In-Manager ... In diesem Dialog können Sie das Ladeverhalten der Add-Ins festlegen.

Wenn Sie ein COM-Add-In für die Access-Entwicklungsumgebung (also nicht für die VBA-Entwicklungsumgebung!) entwickeln, benötigen Sie noch die Information, dass Sie COM-Add-Ins dort mit einem anderen Dialog als in der VBA-Entwicklungsumgebung verwalten.

Den Menüeintrag, um diesen Dialog zu öffnen, müssen Sie zunächst zu einem der Menüs hinzufügen: Dazu verwenden Sie den Anpassen-Dialog für Menüs und wählen auf der Registerseite Befehle die Kategorie Extras und den Befehl COM-Add-Ins... aus.

Abbildung 17.15: Verwalten der Add-Ins der VBA-Entwicklungsumgebung

Nächster Abschnitt:

17.8.2 Anlegen eines leeren Toolwindows

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.