Warum noch ein Access-Buch?
Für wen ist das Buch?
Jetzt bestellen
+ direkter Download des eBooks!
Nur EUR 59,95!
Fehler gefunden?
Bitte melden!
Wünsche an das Buch?
Her damit!
Was denken die Leser über dieses Buch?
Lesen Sie aktuelle Rezensionen!
Kapitel des noch nicht veröffentlichten Buchs zum Downloaden, Probelesen und Kommentieren
Beispieldatenbanken
Zusätzliches Material

Das Buch im HTML-Format

Für unbestimmte Zeit bieten Addison-Wesley und André Minhorst den kompletten Inhalt des Buchs als Download an. Schauen Sie rein und informieren Sie sich über den Inhalt! Und wenn Ihnen das Buch nützlich erscheint und Sie glauben, dass Sie etwas gelernt haben oder durch das Gelesene sogar etwas Zeit und somit Geld bei Ihrer Arbeit einsparen konnten, können Sie sich ja beim Autor und beim Verlag revanchieren - beispielsweise durch den Kauf dieses Buchs.

Am schönsten wäre es natürlich, wenn Sie das Buch direkt hier bestellen - Sie erhalten das Buch dann direkt vom Verlag, und der Autor und Verlag haben dann noch mehr davon, als wenn Sie es anderswo kaufen.

Danke für Ihr Interesse!

17.8.1 Benutzerdefiniertes Toolwindow = COM-Add-In

17.8.2 Anlegen eines leeren Toolwindows

In den folgenden Schritten legen Sie ein erstes eigenes COM-Add-In an, das Sie anschließend als Toolwindow in die VBA-Entwicklungsumgebung integrieren können. Den Weg dahin macht das Microsoft Visual Studio 6.0 Ihnen relativ leicht - richtig interessant wird das Hinzufügen der eigentlichen Funktionalität. Da der Weg dorthin aber nur über das hier im Folgenden vorgestellte Grundgerüst führt, ist damit nun erst einmal der Pflichtteil an der Reihe.

Falls Sie noch keine Erfahrung im Umgang mit dem Visual Studio besitzen, werden Ihnen die folgenden Tipps an einigen Stellen weiterhelfen:

Das Kompilieren eines COM-Add-Ins erfolgt wie bei allen anderen Projektarten über den Menübefehl Datei| erstellen. Erst wenn Sie ein COM-Add-In kompiliert haben, wird ein Eintrag in der Registry vorgenommen und das COM-Add-In ist im Dialog Add-In-Manager verfügbar.

Das Erstellen der .dll-Datei entspricht dem Kompilieren eines VBA-Moduls. Dementsprechend werden Kompilierfehler erst beim Erstellen der .dll-Datei aufgedeckt.

Sie können das Projekt natürlich auch debuggen. Dazu starten Sie es mit F5. Im Fall der hier vorliegenden COM-Add-Ins tut sich natürlich nichts, bis Sie Access und die VBA-Entwicklungsumgebung starten und das zu debuggende Add-In aktivieren. Das Debuggen läuft ansonsten wie in der VBA-Entwicklungsumgebung ab - Sie können Haltepunkte in den Code-Fenstern des VB6-Editors setzen, Überwachungen hinzufügen und so weiter.

Wichtig ist, dass Sie mit dem Debuggen die Registrierung der eventuell schon kompilierten .dll-Datei wieder aufheben. Das können Sie am besten beobachten, indem Sie alle Optionen des Ladeverhaltens der fertigen .dll-Datei im Add-In-Manager aktivieren. Wenn Sie das Projekt anschließend debuggen und erneut die Optionen des Ladeverhaltens betrachten, stellen Sie fest, dass diese zurückgesetzt sind.

Sie müssen also nach dem Debuggen des Projekts die .dll-Datei wieder neu registrieren oder das Projekt komplett neu erstellen.

Nächster Abschnitt:

17.8.3 Anlegen eines neuen Projekts

© 2006-2008 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.